Nachhaltige Gastronomen


 An dieser Stelle möchten wir uns  vorstellen:

 

Wir sind Absolventen der Universität der Gastronomischen Wissenschaften (UNISG) in Pollenzo, Italien. Dadurch leben wir die Leidenschaft für gute, saubere und faire Lebensmittel. Nach einem Jahr auf der Lotserninsel legen wir nun im Flensburger Hafen an, um Leuten die Welt der Lebensmittel näher zu bringen.



Heiko Niehaus 

aus Recklinghausen (DE)

 

// Inhaber

 

Betriebsleiter Giftbude Schleimünde (2017)

Lotseninsel Schleimünde, Kappeln (DE)

Master in Food Culture and Communications (2017)

Universität der Gastronomischen Wissenschaften, Pollenzo (IT)

B.A. in Tourismus-, Hotel-, Eventmangement (2015)

Hochschule Mittweida, Mittweida (DE)

 

 

 

"Mir ist die enge Zusammenarbeit mit Produzenten aus der Region besonders wichtig. Denn nur ihre einzigartigen Produkte und Leidenschaft ermöglichen es uns derartig qualitative und nachhaltige Speisen anzubieten und unseren Gästen zu demonstrieren, was unsere Heimat zu bieten hat!"


Silvia Sibille

aus Rubiana (IT)

 

// Produktentwicklung & Mitgründerin

 

Praktikantin Giftbude Schleimünde (2017)

Lotseninsel Schleimünde, Kappeln (DE)

B.S. in Ernährungswissenschaften (2017)

Universität der Gastronomischen Wissenschaften, Pollenzo (IT)

 

Silvia studiert seit September 2018 einen Master in Sustainable Food Systems in Lyon und wird uns weiterhin punktuell unterstützen.

 

"Ich möchte Leute zusammen bringen: durch Lebensmittel können Konsumenten das großartige Handwerk von Produzenten erleben und das gastronomische Ökosystem wiederhergestellt werden. Ich möchte ehrgeizig daran arbeiten eine nachhaltige Gastronomie zu etablieren, von dem jeder einzelne Akteur profitiert, ohne die Ressourcen um uns herum auszubeuten."



UNSER ZIEL

 

 

Wir möchten gute Lebensmittel zugänglich machen: wir wollen unseren Gästen zeigen, wie qualitative Lebensmittel schmecken, wie sie produziert und konsumiert werden, ohne den Ressourcen um uns zu schaden oder sie auszubeuten. Wir möchten demonstrieren, wie man weniger, aber besser isst.

 

Daraus ergeben sich Werte, die wir uns täglich vor Augen halten:

 

Nachhaltig

Wir möchten ein ganzheitlich nachhaltiges Gastronomiekonzept etablieren. Die Auswirkungen des täglichen Betriebs sollen größtmöglich ökologisch verträglich sein, die Mitarbeiter sowie unsere Partner für ihre leidenschaftliche und zeitaufwendige Bemühungen eine faire Entlohnung erhalten und das Konzept als einen langfristig wirtschaftlich tragfähigen Betrieb etablieren.

 

Anspruchsvoll

Wir benutzen biologische Zutaten um die Qualität unserer Produkte sicher zu stellen. Bei der Auswahl von Produkten ist uns die Saisonalität und die Herkunft der Produkte besonders wichtig. Wir möchten unseren Gästen zeigen, wie facettenreich die Jahreszeiten sein können und was für eine Geschmacksvielfalt sie bieten.

 

Selten

Wir arbeiten und leben hier aus echter Leidenschaft für die Sache. Von uns gibt es nicht viele, genauso wenig wie von unseren besonderen Produkten, die wir Ihnen vorstellen. 

UNSERE TATEN

  • 20% überregionale Produkte aus nachhaltigen Handwerksbetrieben werden nur einmal monatlich bezogen
  • 80% unserer Zutaten stammen aus Handwerksbetrieben im Umkreis von 70 Kilometern
  • 100% Bio-Zutaten bei den Speisen
  • Regionaler Biokisten-Lieferdienst als Hauptlieferant
  • Reduzierung der CO2-Emissionen durch kurze Transportwege der Waren
  • Förderung eines bewussten Konsums
  • Bei Geschäftsfahrten über 50km Entfernung nutzen wir blablaCar und bieten Mitfahrgelegenheiten an
  • Wir kennen die Produzenten persönlich
  • Wir arbeiten möglichst verpackungsfrei bzw. mit wiederverwendbaren, kompostierbaren Materialien
  • Unsere hausgemachten Speisen sind frisch und limitiert, können auch mal ausgehen
  • Kooperation mit Start-Ups um Unternehmertum zu fördern
  • Leaf-to-root Konzept in der Küche (selbst Gemüseblätter und -häute werden genutzt)
  • Upcycling: Arbeitsböcke wurden zu Tischen umfunktioniert durch eine abmontierbare Tischplatte, Servierbretter waren Stufen der ehemaligen Schultreppe
  • LED-Leuchtröhren an Bord
  • Kooperation mit der solidarischen Landwirtschaft Hundertacht vom Gärtnerhof Wanderup (seit Juli 2018)
  • Partner von der App Too Good to Go im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung (seit Juli 2018)
  • Partner von Brooklyn Soap Company für Naturkosmetik (seit Juli 2018)
  • Bezug von Brennholz vom Holländerhof, Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen (seit November 2018)